Drucken

Kettengurtförderbänder

Kettengurtförderbänder werden u.a. zur kontinuierlichen Befüllung von Kanalballenpressen eingesetzt und werden über einen Zwischentrichter an die Kanalballenpresse angedockt. Im Gegensatz zur manuellen Befüllung oder Befüllung per Schaufelbagger wird durch die Beschickung per Kettengurtförderband die Durchsatzleistung der Kanalballenpresse optimal ausgenutzt. Optional kann zudem die Materialzufuhr über eine Geschwindigkeitssteuerung (Frequenzumregler, auf Anfrage) optimiert werden. Die Steuerung des Kettengurtförderbandes wird über elektronische Kontakte in die PLC der Kanalballenpresse integriert.

abba-Pressentechnik liefert Ihnen, je nach spezifischer Aufgabe und Kundenwunsch, Kettengurtförderbänder die optimal für unsere Kanalballenpressen ausgelegt sind.

Technische Merkmale:

  • Antriebs- und Umlenkwellen sind mit geschraubten, enorm drehmomentübertragenden Spannsatz-Welle-Zahnradverbindung ausgeführt
  • Gummigurte standardmäßig in solider EP 250-Qualität mit Seitenleisten (alternativ EP 400 oder mehr)
  • Alle Lagerstellen sind durch Spannsätze mit den Wellen verbunden
  • Energiesparende Getriebemotoren deutscher Fabrikate mit hohen Betriebsfaktoren
  • Solide Spannstation mit Tellerfedern für sicheren Betrieb
  • Alle Seitenteile sind so konstruiert, dass keine Brückenbildung stattfinden kann
  • Dank spezieller Labyrinth-Konstruktion zwischen Seitenwand und Gurt kann kein Material ausdringen
  • Die oberen Seitenteile sind mit wenigen Schrauben zu entfernen; dadurch wird ein einfacher Zugang zum Gurt und den Antriebsketten sichergestellt
  • Untergurtabdeckungen aus leicht demontierbaren Zinkverkleidungen
  • Serienmäßiger Rücklauftrichter
  • Massive, langlebige Rollenketten, komplett aus Stahl gefertigt
  • Kontinuierliche Kettenölung mit mechanischer Pumpe, nach Bedarf einstellbar
  • Seitenführung der Ketten durch hochverschleißfeste Kunststoffe
  • Stabile Mitnehmer aus 5mm Stahl
  • Zentralschmierung der Lagerstellen
  • Sicherheitseinrichtungen nach Maschinenrichtlinie 2006 42 EG